installation

cage / uncage, 2016

cage_uncage_pilz_lorenz_1w

mit Peter Pilz

Installationsansicht Burchardikloster Halberstadt, 2. MKH Biennale Halberstadt

more info

.

Goldene Suite “Luksus”, 2014

Silvia Lorenz Goldene Suite

temporäre Installation im Rahmen des “Hotel Rix”, Richardplatz Berlin-Neukölln für 48h Neukölln

The “Golden Suite” was a shiny copy of the next-door “City Toilette” which itself looks like a small temple. The golden version labeled in cyrillic letters “LUKSUS” offered high-end accomodation in the 48 hours Open air “Hotel Rix”. Categories: 1000 stars (sprayed on the ceiling), free Wi-Fi (original art work), golden sheets, Mask fragment of Neukölln cityhouse´s wall-decoration. At the end of the 48 hours opening time, some parts of the Golden Suite like the double bed or parts of the walls were handed over to the regular “residents” of Richardplatz.

“Hotel Rix” was initiated by Eva AM Winnersbach and Cornelia Bördlein in the frame of “48h Neukölln Festival” with the 2014 topic being “Courage”. The open air Hotel was equipped with 20 beds in different settings/rooms, a bar, a swimming pool, a massage studio and an own post office.

.

waterworld, 2013

Silvia Lorenz Waterworld 2013

installation view Dom Kulture Čačak / Serbia (bottle caps, mosaic relief, d:200cm)

“waterworld” besteht aus einem zwei Meter großen Relief, ein Mosaik aus tausenden Flaschendeckeln, deren Hersteller man aus der Nähe lesen kann. Vor dem Relief befindet sich eine Schüttung aus Deckeln. Fragen wie “wem gehört das Wasser?” stellen sich genauso, wie die nach den schwimmenden Plastikteppichen auf den Ozeanen…

Formal nimmt die Arbeit Bezug auf die erste farbige Fotografie des “Blauen Planeten”, genannt “blue marble” (“blaue Murmel”) aus dem Winter 1972, aufgenommen von den Astronauten der Apollo 17 Mission (die wohl teureste Fotoproduktion aller Zeiten) … sie wurde von der Umweltbewegung, den Grünen usw vielfach genutzt und verbreitet.

The relief-like “waterworld” uses as a starting point the first full view photo of the “Blue Marble”, planet earth, taken by the Astronauts  of Apollo 17, on December 7, 1972. In the installation this image is “reconstructed” and supplemented by using more than 2000 plastic bottle caps.

.

Drunk Moon, 2013

SilviaLorenz_1975

.

SilviaLorenz_drunkmoon2013w

.

Mural Installation/ Mosaic, aluminium bottle caps, d: 200cm

Drinking and looking at the moon are closely connected for me.

Trinken und auf den Mond schauen sind für mich eng verbunden.

.

space container, 2012

spacecontainer1_web

Mixed Media Installation, detail, exhibition view “Passengers in Space”,  Galerie Art Claims Impulse Berlin

Der “space container” ist mein richtungsweisendes Instrument, Weltraumschrott einzusammeln, gebaut um im Orbit zu kreisen. Schweizer Erfinder stecken noch in der Planungsphase eines ähnlichen Instruments. Die Oberfläche aus einer gold-silbernen Schicht (space blankets) schützt den Container in heißen oder kalten Umgebungen. Im Innenraum befinden sich bereits einige Abfallteile, einige ältere Satelitten aus Altmetall. Der “space container” ist auch ein Denkmal an die Zeit, als Kinder Astronauten werden wollten. Er wird gezeigt in Kombination mit Dokumenten der kalifornischen Denkmalschutzbehörde, welche die Müllhalde der Apollo Missionen (und ihre 106 Gegenstände) auf dem Mond als National Monument Site gelistet hat.

The “space container” is my trendsetting device to collect space debris, built for cruising the orbit of earth. Swiss inventors are still in the project phase of developing similar devices. The surface made of golden-silver film (space blankets) protects the container from cold or hot surroundings. Inside, the first pieces of debris are to be seen: some older sculptures of satellites, made from re-used metal. The “space container” is also an memorial to the space travel era and the time when kids still wanted to be astronauts. The container is shown in combination with files from the National Monuments office of California, declaring the junk yard of the Apollo missions on the moon as a National Monument site.

.

Photo Credit Gallery: Daisy Loewl

.

planet e, 2012

planet_e_web

Mural Installation/Mosaic, bottle caps, d: 200cm, installation view Galerie Art Claims Impulse Berlin

Verschiedenfarbige Pixelpunkte aus Plastik, Flaschendeckel, zeichnen ein fragmentarisches Bild der Wasserflächen unseres Planeten. Aus der Nähe kann man die Markennamen verschiedener internationaler Firmen erkennen, die Wasser vertreiben. Es gibt inzwischen mehrere Teppiche aus Plastik, “garbage patches”, die als neue Kontinente in den Strömungen der Weltmeere treiben.

Plastic pixel dots – bottle caps – capture a fragmentary view of the water surface of our planet.  From close up it is possible to read the names of different international water brands. In the meantime several plastic carpets, “garbarge patches”, are drifting as new continents on the water surface of the oceans.

.

Phobos, 2012

Mixed Media Installation, 48h Neukölln “Über die Milchstraße ins Paradies”, Berlin

Der Satellit “Phobos” landete für 48 Stunden im Hinterhof der Reuterstr. 31, Berlin-Neukölln. Sein Vorgänger “Phobos Grunt” verglühte genau sechs Monate zuvor, am 15. Januar 2012, über dem Ostpazifik, nachdem er den Weg zum Marsmond Phobos verpasst hatte. (PS: “Phobos” heißt seinem griechischen Ursprung nach Angst oder Furcht.)

The satellit “Phobos” landed for 48 hours in the backyard of Reuterstr. 31, Berlin-Neukölln. His predecessor “Phobos Grunt” burnt up exactly six months earlier, on January 15th, 2012, above the Eastern Pacific Ocean, after missing his way to Martian moon Phobos. (PS: “Phobos” translates from Greek as fear or dread.)

.

Raumkapsel/ space capsule, 2011

.

exhibtion view (detail) / Projektraum am Weissen Hirsch, Dresden

Ein kugelförmiger Flugkörper ist im Galerieraum aufgeschlagen. Der Schleudersitz ist ausgefahren, der Pilot verschwunden. Die Kapsel macht einen desolaten Eindruck. Verstreut liegen einige andere Bauteile.

Der Kurzfilm “Lunik leaks” (1:34min, loop) zeigt eine Weltraumstation. Eine einzelne Person ist dort mit der endlosen Reparatur der maroden Station beschäftigt.

Eine Hommage 50 Jahre nach Gagarins erstem Raumflug.

A desolate space capsule hit the small gallery room. The pilot seems to have left using the ejector seat. Different other fragments are assembled around it. In the short film “Lunik leaks” (2011, 1:35 min) a female protagonist is working in and on an equally desolate space station.

Ausstellungstext “Lunik leaks” (PDF): Gwendolin Kremer, Kuratorin

.

2012,  2011

mit/with Jamesdin,

Mixed Media Installation (object and stickers  and stickers wrapping on wall)

Nach den Berechnungen der Maya steht dem Planeten Erde im Jahr 2012 der Untergang bevor, durch eine bestimmte Konstellation der Himmelskörper, ausgelöst durch einen Asteroidensturm. In der Arbeit „2012“ wird ein Mondglobus einem solchen Steinhagel ausgesetzt. Tatsächlich entstand die Oberfläche des Mondes mit ihren zahlreichen Kratern vollständig aus derartigen umgebremsten Einschlägen. Die Verpackung des Steinhagels hängt als Ready-Made in Sichtnähe. Der Hersteller schlägt dem Betrachter dort vor, einen solchen Hagel über seinem Wohnzimmersofa als Dekoration anzubringen.

Die Rückseite des Mondglobus ist schwarz, bis zu den Aufzeichnungen der Mondsonde Lunik 3, waren keine topografischen Daten der sonnenabgewandten Seite des Mondes bekannt. Diese Daten wurden erst während des kalten Krieges zur wissenschaftlichen Trophäe. Mondgloben gingen rasch in Serienproduktion. Nicht allein die Namensgebung der Mondoberfläche spiegelt die „irdischen“ Machtverhältnisse.

..

Passage, 2009

.

installation view, Galeria Arte Actual/ FLACSO, Quito, Ecuador, “RE:RE:Residence Revisited”

The final  exhibition of our three months project journey (which felt at certain moments almost like a race) took place in the Arte Actual Gallery in Quito. This new gallery building slightly reminds on an underground tunnel, the daylight is only entering through the entrance doors. Different forms of security “assistance” are provided repeatedly in Quito’s daily life  …

.

Ausbruch/ breakout, 2009

installation view, Adalbertstr., Berlin-Kreuzberg

Das Kellergeschoss des türkischen Supermarkts in Berlin, unseres Ausstellungsortes, war nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Aber ein Bewohner dieses Untergeschosses hatte es trotzdem geschafft, der Situation zu entkommen.

The basement of an closed Turkish supermarket in Berlin – the exhibition site – was closed to visitors. But one inhabitant of the subterranean rooms  managed to escape this situation.I

I

Tresor, 2009

installation view, Emerson Gallery Berlin, Ausstellung “Mahn oh Mahn”

.Die Vorder-und Rückfront der kleinen Privatgalerie wurden für die Ausstellung mit Sicherheitsgittern ausgestattet, aus Pappe.

The front and back window of the small private Gallery were upgraded with additional security grills, made from cardboard tubes.

.

Zwischenfall/ incident, 2009.

.

Aula Kunsthochschule Berlin Weißensee

...

The biggest and most elegant room of the Art Academy, the old Lecture Hall, with wooden walls is waiting for renovation since years. As a challenge to the present situation and the order of arthistory lessons, which are usually heard there, during the >Incident< the chandeliers started growing roots and the walls growing branches. It is an analysis of nature in Dürer’s tradition – 500 years ago, he digged out a piece of grass, a piece of „reality“ to rearrange and compose it in his studio. Now again the material was collected in the surrounding „reality“: any kind of industrially made cardboard rolls, from toilet paper to carpet cores. Some broken, some continued up to six metres height – the plants were waiting like on a theatre stage during the break.

Additionally, there was a small photography >Accident< hinting at a similar incident on the outside court of the school. But comparing the view from the window with the one on the image, it became clear that the traces had already been cleaned up.

Der größte und eleganteste Raum der Kunsthochschule, die holzvertäfelte Aula, wartet seit Jahren auf Sanierung. Als Herausforderung der gegenwärtigen Situation und der kunsthistorischen Ordnung, die dort üblicherweise vermittelt wurde, schlugen während des „Zwischenfalls“ aus den Kronleuchtern Wurzeln und aus den Wänden Zweige.
Ein Rasenstück im Sinne Dürers – dieser grub 500 Jahre vorher ein Stück Wirklichkeit aus, um es in seinem Atelier genauer zu betrachten und später in eine Komposition umzuwandeln. Auch diesmal war das Material in der „Wirklichkeit“ eingesammelt: handelsübliche Papprollen in jedem erdenklichen Format, vom Toilettenpapier bis zum Teppichkern. Ineinandergesteckt, abgebrochen und fortgesetzt, harrten die bis zu sechs Meter hohen Gewächse in der Aula aus – wie auf einer Theaterbühne während der Pause.

Als Zusatz wies die kleine Fotografie „Unfall“ auf einen ähnlichen Zwischenfall im Außengelände der Schule hin. Doch der Blick aus dem Fenster zeigte, dass die Spuren dort bereits beseitigt waren.

.

fuori dentro/ outside in, 2007

20 eventi.

installation view, chapel in the village of Frasso (Rome) in the context of “20eventi Festival”, 2007

Durch ein Loch in der Apsis strömt  eine Ansammlung leerer Verpackungen (die bedruckte äußere Hülle nach innen gekehrt) in das Innere der Kapelle. Als Strom zwischen Stadtlandschaft, Gebirge und chaotischer Masse, drängt das weiche Abfallmaterial in den Raum.

A large amount of empty packagings (with the printed side turned inside) is entering the interior of the chapel through a whole in the apse. Like a stream of cityscape, mountains and chaotic mass the soft garbage material intrudes the space.

.

Schachtelstadt/city of boxes, 2006

Die “Schachtelstadt” versammelt eine Vielzahl industriell gefertigter Produktverpackungen aus Pappe. Diese wurden belassen wie aufgefunden – nur das Äußere nach innen dedreht, bzw. das Innere nach außen gestülpt, so dass ihre skulpturalen Qualitäten sichtbar wurden: als miniaturisierte Architekturformen, aber auch als Ab-Fälle unseres Alltags. Die einzelnen Stadtteile wurden nach dem Ursprung der Schachteln angelegt: Supermarktprodukte, Pharma- und Kosmetikprodukte, Spielzeuge usw. Es gab auch einzelne Villen, die jeweils aus den persönlichen Produkten eines einzelnen Sammlers bzw. Spenders stammten.

The “city of boxes” is a compilation of a multitude of industrial product wrappings from cardboard. All of them were left as they are – just turned inside out and thus revealing the sculptural qualities: miniatures of architectural shapes, but also leavings of our everyday life. The different city parts followed the origin of the boxes: supermarket products, pharmacy and cosmetic products, toys and so on. There were also certain villas that united the personal products of a single donator.

______________________________________________________

COPYRIGHT/ Text + Fotos: (c) Silvia Lorenz, 2010-2015.

Creative Commons Lizenzvertrag
Die hier gezeigten Arbeiten stelle ich im Rahmen der Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported Lizenz zur Verfügung. Sämtliche Texte und Arbeiten anderer Künstler sind davon ausgenommen. Die Rechte verbleiben bei den Autoren. Änderungen vorbehalten.